Sonntag, 24. März 2013

Festival de Gnaoua Essaouira



Wie in jedem Jahr findet in der
wunderschönen Stadt Mogador mit ihren verwinkelten Gassen, zauberhaften Stränden und lebhaften Plätzen das "Gnaoua Festival" statt. In nur wenigen Jahren ist die Stadt  Marokko´s Antwort auf Woodstock geworden.

Bunte und aufregende Nächte, Tausende von Musikliebhabern tanzen zu dieser Musik in einer gemütlichen und intimen Atmosphäre - das ist die Stadt während des Festivals! Es ist vor allem das Ambiente.  In Essaouira fühlt man sich wie zu Hause, die Gesänge und Klagelieder in diesem Land sind offen für die Kulturen der Welt. Die Musiker zeichnen sich durch Virtuosität, Ideenreichtum und Flair aus. Sie rufen die Geister, und mit ihnen ist alles möglich!
Wenn der Zauber beginnt, fangen die Zuschauer an, sich im Rhythmus zu bewegen und lassen sich gehen. Der «Zauber» des Gnaoua und World Music Festival beginnt.


Seit 2011 gibt es einen  neuen Veranstaltungsort, die Bastion am Bab Marrakech. Organisiert und kuratiert von Nawal Slaoui ist das Erdgeschoss der Bastion  neueste Ausstellungsfläche. Auf  der oberen Etage und Terrasse gibt es eine Freilichtbühne mit einer Kapazität von 650 Personen. Gemeinsam wird es von dem Kulturministerium und der Stadt Essaouira durchgeführt 

In diesem Jahr findet das Festival vom 12.-15. Mai statt. Zu dieser Zeit werden wohl wieder alle Hotels ausgebucht sein.




Geschichte

Bekannt geworden sind die Gnawa insbesondere aufgrund ihrer rhythmusbetonten Musik. Die drei Hauptinstrumente sind Ṭbal (mit Stöckchen geschlagene Fasstrommel), Sintir (Langhalslaute, Resonanzkörper kann ein Schildkrötenpanzer sein) und Gimbri(dreisaitige Langhalslaute mit rechteckigem Resonanzkörper aus Holz), dazu kommt die metallene Gefäßklapper Qarqaba (Pl.Qaraqib). Die Musik hat ihre ursprüngliche Funktion beim nächtlichen Lila- oder Derdeba-Ritual. In dieser wichtigsten Zeremonie, die aus Musik, Tänzen, ritualisierten Tabubrüchen und einem Tieropfer besteht und zwölf Stunden dauern kann, werden böse Geister vertrieben und andere angerufen. Sie erfüllt auf der individuellen Ebene den therapeutischen Zweck der Selbstheilung für die Teilnehmer, die in Trance fallen, mit der Erinnerung an ihre schwarzafrikanischen Wurzeln. Für die Gemeinschaft gilt diese Zeremonie als symbolische Wiederholung der Weltschöpfung.

Die hier entstandene Musik wird insbesondere in Essaouira und Umgebung gepflegt, wo auch das jährliche Gnawa-Festival stattfindet. In mittlerweile konzertanter Form und abgetrennt von ihrem rituellen Kontext wurde sie zum Anziehungspunkt für Musiker wie z. B. Jimi HendrixPeter Gabriel oder Joe Zawinul. In der Band Gnawa Diffusion aus Grenoble vermischen maghrebstämmige Franzosen Gnawaeinflüsse mit Rock und Reggae. Auf der Basis der Gnawa-Musik entstand auch eine Praxis der Malerei und Skulptur, die von magisch-fantastischen Vorstellungen bestimmt ist.
Auch im Jazz wurde die Gnawa-Musik inzwischen breit rezipiert. So haben etwa der Pianist Randy Weston und auch die Saxophonisten Pharoah Sanders und Archie Shepp Aufnahmen mit Gnawa-Musikern gemacht. (Quelle: Wikipedia)






Willkommen bei Marokko - Rundreisen

Ihr Ansprechpartner:

Angelika Kallenbach
6370 Kitzbühel

E-Mail:      german.dades@gmail.com
                  http://marokko-rundreisen.blogspot.de
                  www.facebook.com/marokkoTouren



                                           


Deutscher Webring für
Foto-Reiseberichte
panoptikum.net fotos-reiseberichte.de
> Mitgliederliste
<< rückwärts
> Info/Anmelden
vorwärts >>

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen